Die Story

Es war einmal… ein korrupter Spielzeugfabrikant, der gerade seine Fabrik in China wegen menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen und verseuchtem Spielzeug schliessen musste. Dieser schaut sich nun euphorisch ein Waldstück mit seinem Bauleiter an. An diesem geheimnisvollen und versteckten Standort möchte er in Ruhe sein Treiben mit einer neuen, noch viel grösseren Fabrik fortsetzen. Hier gibt es keine Vorschriften, und es müssen keine Steuern bezahlt werden. Der Spielzeugfabrikant wittert das ganz grosse Geld. Was er nicht weiss, ist, dass es sich bei diesem Wald um den legendären Märchenwald handelt. Er hat auch nicht bemerkt, dass das Gespräch über sein Vorhaben belauscht wird.

Rotkäppchen, sie hat ihre Sammlerleidenschaft auch nach dem Tod des bösen Wolfs nicht aufgegeben, ist gerade mit dem Mülleinsammeln beschäftigt, als sie die beiden Männer in der Lichtung erspäht und mit Schrecken von deren Plänen erfährt. Der Märchenwald soll gerodet und mit Beton übergossen werden. Diese Hiobsbotschaft muss Rotkäppchen sofort dem Märchenprinzen überbringen. Der Prinz macht derweil Campingferien im Wald mit seiner neuen Freundin Aschenputtel. Von seiner ersten Frau Schneewittchen ist er schon seit über zwei Jahren geschieden.

Katzenjammer macht sich breit als Rotkäppchen im Zeltlager von dem Gehörten berichtet. Der Prinz, Aschenputtel, Rotkäppchen und der gestiefelte Kater, der treue Diener des Prinzen, kommen sehr bald mit Übereinstimmung zum Schluss, dass alle Bewohner des Märchenwalds gewarnt werden müssen. Es soll ein Weg gefunden werden, um diese Katastrophe noch zu verhindern. Der Prinz will seine Ex-Frau und die jetzt noch drei Zwerge um Unterstützung bitten (vier der sieben Zwerge sind leider schon pensioniert). Schliesslich haben Schneewittchen und die glorreichen Sieben damals erfolgreich seine Schwiegermutter bekämpft. Rotkäppchen will mit ihren Freundinnen Gretel, Rapunzel und Goldmarie und Gretels Bruder Hänsel so viel Abfall im Wald sammeln, dass damit eine Art Schutzmauer am Waldrand erstellt werden kann. Die Zeit drängt und alle Vorschläge und Ideen der Märchenwaldbewohner fruchten nicht wirklich. Die Müllschutzmauer am Waldrand kann den riesigen Tross an Baumaschinen sicher auch nicht stoppen. Hexen können nicht um einen helfenden Fluch gebeten werden, denn sie sind alle aus dem Märchenwald verbannt worden. Die Zauberer sind auch keine verlässlichen Partner mehr, sie sind derzeit mit der Gewerkschaft im Zauberspruchstreik. Ist das das Ende des Märchenwaldes?

Kann vielleicht die alte und schon etwas senile Frau Holle helfen? Die Frau, die das Wetter in den letzten Jahren mächtig durcheinander gebracht hat; sei es auf ihren enormen Klosterfrau-Melissengeist Konsum oder auf die durch Rheumaschmerzen bedingte Schwäche vom Ausschütteln der Bettdecken zurück zu führen. Der Schluss sei hier noch nicht verraten. Besuchen Sie unsere Vorstellungen und erfahren Sie selber, welchen Lauf das Stück nehmen wird.